Läuse

Ein Laus am Kopf ist kein Grund zur Panik!

 

Lausbefall hat nichts mit Hygiene zu tun. Läuse fühlen sich auf jedem Kopf wohl!

 

Holen Sie Ihr Kind schon vor dem Nachmittagsunterricht (Hort, Offene Schule) von der Schule ab um nicht noch eine weitere Gruppe Kinder in Gefahr zu bringen. Läuse können zwar nicht springen und wechseln nur äußerst ungern den Wirt, aber wenn die Köpfe der Kinder direkten Kontakt haben, ist eine Verbreitung schon möglich.

Kaufen Sie in der Apotheke ein Lausshampoo. Hier gibt es viele verschiedene Arten. Am Besten lassen Sie sich beraten. Ein wichtiges Instrument gegen die Laus ist ein guter Nissenkamm. Eltern berichten, dass jene aus Metall effektiver wirken als jene als Plastik. Am Abend waschen Sie dem Kind mit dem Lausshampoo die Haare (und vorbeugend der ganzen Familie). Danach gründlich mit dem Nissenkamm durchbürsten. Am nächsten Morgen gehen Sie mit Ihrem Kind ins Bezirksgesundheitsamt und lassen sich die Lausfreiheit bestätigen. Ihr Kind kann dann gleich wieder die Schule besuchen.

Nach 10 Tagen (oder wie im Beipackzettel vorgesehen) müssen Sie den Vorgang unbedingt nochmals wiederholen. Nissen (Larven der Läuse) sind immun gegen das Shampoo, deshalb kann es dazu kommen dass wieder Läuse schlüpfen. Die sind zu bekämpfen! Nach dem zweiten Durchgang sollten alle Läuse erfolgreich bekämpft sein. Eventuell können Sie noch die eine oder andere Nisse an den Haaren finden. Ist diese nicht mehr in Kopfhautnähe, ist sie leer und wird irgendwann abfallen. Sie können die Nissen aber auch mit Essigwasser rauswaschen.

Es gibt eine sehr informative und nützliche Homepage über Läuse auf die wir gerne verweisen. Hier

Es ist jedenfalls nicht notwendig, Ihr Kind längere Zeit zu Hause zu lassen. Oben stehende Vorgangsweise (einmal Waschen und Bürsten plus Bestätigung über Lausfreiheit) ist mit dem Schulärztlichen Dienst (Dr. Svitil) abgesprochen, das Kind ist nach dem ersten Waschen kein Wirt mehr. Nicht vergessen werden darf jedenfalls die zweite "Waschung". Ein Bestätigung über Lausfreiheit nach 14 Tagen ist evt. anzudenken. 

Leider gibt es keinen "Lauserlass" und deshalb entscheidet jeder Schulleiter sehr individuell wie er mit diesem Thema umgeht. Sollte es zu stark unterschiedlichen Auffassungen kommen, hilft der schulärztliche Dienst beratend weiter.

schulärztliche Untersuchungen

 

Muss sich mein Kind untersuchen lassen?

JA, § 66 Schulunterrichtsgesetz regelt die Belange des Schularztes und besagt dass sich die Kinder sich untersuchen lassen müssen. Dieses Gesetz gilt für alle Schultypen. Sollte es schwerwiegende Probleme in öffentlichen Pflichtschulen mit einem ausübenden Schularzt geben, die am Standort nicht gelöst werden können, so ist der schulärztliche Dienst der MA 15 zu kontaktieren.

Die Daten die bei den Untersuchungen produziert werden, werden nur im einem versperren Container in  der Direktion aufbewahrt. Die Daten werden nicht EDVmäßig erfasst und es findet seit ca. 15 Jahren keine statistische Auswertung der Gesundheitsdaten mehr statt.

In der 1., 4., und 8. Schulstufe gibt es ein allgemeines "Screening" der Kinder um die Eltern in der Gesundheitsvorsorge zu unterstützen. Fällt dem Schularzt etwas auf, bekommt das Kind ein Zetterl mit einem Ratschlag nach Hause (bitte einen Zahnarzt/Orthopäden/Kieferorthopäden/Augenarzt/Ohrenarzt/ etc. aufsuchen). Welchen Arzt Sie aufsuchen und wann Sie das tun, bleibt freilich Ihnen überlassen.